• Abends auf dem
Cottbuser Altmarkt
Language Icongewählte Sprache:deDeutsch

Cottbuser Mühlentour (ca. 23 km)

 Foto: Stadtgeschichtliche Sammlungen Cottbus
 Fahrradboxen im Stadtzentrum (hinter der Stadthalle)
 Kattas im Tierpark Cottbus
 Markgrafenmühle (Foto: Stadtgeschichtliche Sammlungen Cottbus)
 Wilhelmsmühle am Goethepark (Foto: CMT Cottbus)

Wollen Sie Cottbus einmal von einer neuen Seite kennen lernen? Dann ist vielleicht eine Radtour das Passende. Die Cottbuser Mühlentour ist eine Rundtour, die zentral in der Innenstadt an der Touristinformation „CottbusService“ startet. Sie kann an einem Stück erfahren werden oder auch in kleinen Etappen, ganz nach belieben. Die Spreewehrmühle im Norden, Wilhelmsmühle, Madlower und Kutzeburger Mühle im Süden der Stadt sind die Namensgeber der rund 23 km langen Radroute entlang der Spree. Die Route ist mit all den Sehenswürdigkeiten am Wegesrand wie geschaffen für Freizeitradler oder Familien mit Kindern. Auf gut befahrbaren Wegen und größtenteils identisch verlaufend mit dem Radfernweg „Spreeradweg“ entdecken Sie historische Mühlenstandorte, die zum Verweilen an lauschigen Plätzen einladen. Sie entdecken, welche Mühlen es gab und noch gibt und lernen nebenbei die grüne Seite von Cottbus kennen. Die erste Etappe führt Sie zum idyllisch gelegenen Ausflugslokal Spreewehrmühle und dem technischen Mühlendenkmal – der einzig erhaltene Wassermühle dieser Art im Osten Deutschlands. Die Tour führt Sie weiter zur Mühleninsel und dem architektonischen Ensemble um die Wilhelmsmühle und dem Kunstmuseum Dieselkraftwerk. Weiter südlich gelangen Sie in ein herrliches Parkareal aus Tierpark, Spreeauenpark und Schloss & Park Branitz, dem Alterssitz und Meisterwerk des „grünen Fürsten“ Hermann Fürst von Pückler-Muskau. Die Kutzeburger Mühle ist Wendepunkt der Route und bestens geeignet für einen kleinen Zwischenstopp im BioLandhof „Zur Kutzeburger Mühle“. Zurück stadteinwärts immer dem Spreeverlauf folgend, vorbei an der Madlower Mühle und der Markgrafenmühle, gelangen Sie bequem zum Ausgangspunkt zurück. Kurz vorm Ziel, lohnt ein Stopp im historischen Stadtkern - auf dem Altmarkt. Mit seinen barocken Bürgerhäusern, den Restaurants, Bars, Cafés und urigen Gasthäusern lädt er mit seinen beliebten Sommerterrassen zum Verweilen ein. Genießen Sie die Lausitzer Gastlichkeit und lassen Sie dabei Ihren erlebnisreichen Tag noch einmal gemütlich Revue passieren.

Übrigens können Sie Ihr Rad auch bequem, sicher und kostenfrei in abschließbaren Fahrradboxen an den folgenden Standorten abstellen:
Innenstadt/Puschkinpromenade
Schloss&Park Branitz/Besucherzentrum Gutsökonomie
Tierpark/Eingang 

Sehenswertes an der Strecke (rote Fähnchen in der Karte):
Spreewehrmühle, Mühleninsel mit dem dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus und den Loh- und Weißgerberhäusern, Mittelalterliche Stadtmauer mit dem Postkutscher-Denkmal an der Lindenpforte, Spremberger Turm – dem Wahrzeichen der Stadt, Cottbuser Baumkuchenmanufaktur, historische Altstadt mit Altmarkt und Brandenburgischem Apothekenmuseum, Oberkirche St. Nikolai, Planetarium, Spreeauenpark mit Tertiärwald, Tierpark Cottbus, Park & Schloss Branitz, Markgrafenmühle, Kutzeburger Mühle

Weitere Informationen, Kartenmmaterial, Broschüren und Souvenirs erhalten Sie im CottbusService

Ihr Browser wird zur Darstellung von Google Maps nicht mehr unterstützt.