• Fürst Pückler und der weiße Hirsch
an der Stadtmauer
Language Icongewählte Sprache:deDeutsch

03. Oktober 2018: 4. Historisches Fahrzeugtreffen

Historische Fahrzeuge aus Nah und Fern werden im Menschenhrechtszentrum Cottbus erwartet

Das Menschenrechtszentrum Cottbus, ein Verein überwiegend ehemaliger politischer Gefangener, ist Eigentümer und Betreiber der Gedenkstätte, die im einstigen berüchtigten und größten politischen Gefängnis der DDR entstanden ist. Die Ausstellung "Karierte Wolken - politische Haft im Zuchthaus Cottbus 1933 -1989" zeigt typische Beispiele politischen Unrechts aus der Zeit der NS-Terrorherrschaft bzw. der SED-Diktatur. Über das Schicksal von politischen und aus politischen Gründen kriminalisierten Häftlingen hinaus können sich Besucher mit dem Streben nach den Menschenrechten, deren Unterdrückung, aber auch Respektierung auseinandersetzen. Auf einer Fläche von 450 m² werden 28 Häftlingsbiografien sowie Berichte politischer Gefangener vorgestellt. Diese sprechen eine Vielfalt von für die jeweilige Zeit charakteristischen Themen an. Dabei werden Gründe der Inhaftierung in Cottbus, die Lebensgeschichte der Gefangenen und Versuche, die Würde selbst unter unwürdigen Bedingungen zu wahren, herausgestellt. Außerdam werden das Leben in der Haft und ausgewählte Rahmenbedingungen der Verfolgungs- und Repressionsmechanismen offengelegt. In der zweiten Etage der Gedenkstätte sind rekonstruierte Zellen nach Jahrzehnten zu besichtigen.

Gedenkstättenleiterin
Sylvia Wähling
Sylvia.waehling@menschenrechtszentrum-cottbus.de

Anfragen für Bildungsangebote
Hana Hlásková
bildung@menschenrechtszentrum-cottbus.de

Anfragen für Führungen
 
info@menschenrechtszentrum-cottbus.de

Anfahrt:
Von der Autobahn A15, Abfahrt Cottbus West, auf der B169 bis zum Ende der Straße fahren, am Ende der Straße links in die Bautzener Straße abbiegen.
Vom Cottbuser Hauptbahnhof 15 min. zu Fuß Richtung Stadtring laufen, am Anfang der Brücke rechts einen kleinen Fußweg zur Bautzener Straße heruntergehen, an der Bautzener Straße nach rechts 100 m bis zur Gedenkstätteneinfahrt laufen.

Realisierung der Ausstellung
Gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Fotos: Einblicke in die Ausstellungsräume (Autorin: Sylvia Wähling)

Ihr Browser wird zur Darstellung von Google Maps nicht mehr unterstützt.