• Filmfestival Cottbus
Eröffnungsveranstaltung
Language Icongewählte Sprache:deDeutsch

Orte, die man in Cottbus besucht haben muss

Es gibt Orte, die man sucht. Es gibt Orte, die man findet.
Es gibt Orte, die man genießt. Es gibt Orte, die man liebt.
Und es gibt Orte, die man in Cottbus gesehen haben muss.

Eine Empfehlung der Cottbuser Postkutscher

 

1. Die Cottbuser Parkanlagen

Ob fürstlicher Park Branitz, Planetenpark im Leichhardt-Park, Goethepark am Amtsteich oder auch der Puschkinpark - sie sind für die Cottbuser und ihre Gäste wie gemacht. Bummeln, entdecken oder einfach nur auf der Wiese liegen und genießen. Für jeden geschmach ist etwas dabei.

2. Japanisches Teehäuschen

Einen besonderen "Hingucker" findet man zwischen Stadtmauer und Stadthalle. Ist es nun Sehnsucht nach der Ferne? Oder eine Erinnerung an die finanziell guten Zeiten, als der Cottbuser Verschönerungsverein vor über 100 Jahren die Idee zum Bau hatte?

3. Evangelische Klosterkirche

Der baumumsäumte Platz der Stille mitten im städtischen Trubel und eine besondere Kirche mit der Grabplatte Fredehelm von Cottbus und seiner Frau Adelheid zeigt erstmals das Cottbuser Stadtwappen-den Krebs. Innehalten und zur Ruhe kommen-das macht der Cottbuser Postkutscher gerne in diesem Areal.

4. Denkmal "Cottbuser Postkutscher"

Selten hat ein Stadtmaskottchen ein eigenes Denkmal. Stolz sieht die zerbrochene Kutsche nicht aus. in alle Winde sind ihre Teile zerstreut. das macht aber nichts. Der Cottbuser Postkutscher ist Optimist und trägt die Stadtnachrichten auch heute noch in alle Welt.

5. Brandenburgisches Apothekenmuseum

Blasen an den Füßen? Ein Kratzen in der Stimme? Informationen zu giftigen Kräutern? Sollte der Cottbuser Postkutscher mal in eine dieser Verlegenheiten kommen, weiß er, wo es Hilfe gibt. Im Apothekenmuseum wird auch noch ein "medizinischer" Kräuterlikör gereicht.

6. Gerichtsberg und Landgericht

Ausgefressen hat der Postkutscher nichts, aber zum Landgericht geht er mit seinen Gästen immer wieder gerne. Die denkmalgeschützte Wunderbuche, der Tuchmacherbrunnen mit seinen Reliefs und die Nähe zur Spree ziehen ihn magisch an.

8. Wendisches Museum mit bezauberndem Innenhof

Ein reizvoller, romantischer Ort zum Verweilen. Manchmal kehrt der Postkutscher hier ein, um auszuruhen oder ein Buch zu lesen. Zu besonderen Anlässen gibt es Kammerkonzerte, Theater, Künstlergespräche u.v.m.
Lebendig erzählte Geschichte(n) bietet das Wendische Museum um den Hof herum.

 

Zum Jahreswechsel 2015/16 erreichte uns die Nachricht, dass das Wendische Museum für umfangreiche Sanierungsarbeiten vorerst leider geschlossen bleiben wird.

 

9. Rittergut Brunschwig

Dicke Mauern und Ritterrüstungen wird masn hier vergebens suchen. Das Haus hat eine lange Geschichte, wurde es doch bereits 1486 erwähnt. Heute beherbergt es einen Wellness- und Kosmetiksalon. Verwöhnen lassen ist das Zauberwort.

10. Elektrizitätswerk Cottbus

 Industriekultur in Cottbus Altes E-Werk

Industriegeschichte zum Anfassen und eine architektonische Besonderheit holten die Ingenieure Burkhard Schwiedersky und Frank Krah durch privates Engagement in die Neuzeit. Lange im Dornröschenschlaf bietet das E-Werk heute Platz für Ausstellungen und Tagungen und öffnet immer wieder zu besonderen Anlässen seine Türen.